VIVA_2019

Fakultät Informatik/Mathematik

Summer School on Voice Interaction and Voice Assistants in Health Care ( VIVA2019 )

viva_2019_header

Rückblick VIVA2019 - Summer School

Vom 21. bis 29. September fand die von DRESDEN-concept organisierte Veranstaltung VIVA2019 statt. Ein einzigartiges Netzwerk von Wissenschaftlern und Kulturinstitutionen bestehend aus der Technische Universität Dresden, HTW Dresden, SLUB Dresden, Technische Sammlungen Dresden und unterstützt durch das Universitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ war Ausgangsort für zahlreiche Formate. Damit fand die Veranstaltungsreihe großen Anklang bei den internationalen und interdisziplinären TeilnehmerInnen.

Die Summer School bot Nachwuchsforschern (Master oder PhD) die Möglichkeit, ihr Verständnis im Bereich der Sprachinteraktion zu vertiefen. Die Teilnehmer untersuchten dabei benutzerzentrierte Herausforderungen in einer interdisziplinären Gruppe (Informatik, Medizinische Informatik, Psychologie, Medizin, Pflegewissenschaft, Recht, Soziologie, Wirtschaft, Elektronik, Kommunikationswissenschaften usw.).

Ein Design-Sprint-Prozess führte alle Gruppen schließlich zu einem Prototyp einer neuen Fähigkeit, der in einer abschließenden öffentlichen Veranstaltung präsentiert wurde. Der Entwicklungsprozess wird von Modulen zu sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen dieser Technologie begleitet.

slides_viva_2019
poeple_talking_at_viva_2019

Innerhalb von acht Tagen gab es jede Menge Vorträge, Diskussionsrunden, Gruppenarbeit sowie die Präsentation von Prototypen und Einblicke in die Industrie. Aber auch Museumsbesuche und eine Fahrt in der Science Tram standen auf dem Programm.

M.SC. Oliver Guhr, Wissenschaftler der HTW Dresden in der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz / Kognitive Robotik von Prof. Hans-Joachim Böhme, begleitete die Summer School. Neben seiner einführenden Lecture über Mycroft unterstützte er auch die TeilnehmerInnen bei der Umsetzung ihrer Ideen.
Als Mitorganisator und Vertreter der HTW Dresden hatte er natürlich Kontakt zu allen anderen vortragenden Wissenschaftlern und resümiert daher im Nachgang „Es war eine sehr schöne Erfahrung Kontakt zu den Wissenschaftlern zu bekommen, von denen ich sonst nur die Papers lese.“. Aber auch die einen oder anderen Tipps von den Teilnehmern der Amazon-Alexa Challenge und ihren Erfahrungen haben ihm schon viel geholfen. Als Fazit hält Oliver fest: „Was mich besonders freut sind die kreativen Ideen welche die Teams entwickelt haben, es großartig zu sehen was in dieser kurzen Zeit entstanden ist. Außerdem freuen wir uns über das positive Feedback unserer Teilnehmer.“