Landschaftsentwicklung (M.Sc.)

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Landschaftsentwicklung (M.Sc.)

Was erwartet Sie im Master-Studium Landschaftsentwicklung?

Der 3- semestrige Masterstudiengang beginnt jeweils zum Sommersemester. Er zeichnet sich durch wissenschaftlichen Anspruch und Anwendungsbezogenheit aus. Die Absolventen sollen Landschaftsentwicklung als ganzheitlichen Prozess verstehen, aber auch Spezialisierungen vornehmen.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Ökosystemdienstleistungen
  • Biodiversität
  • Planungsmethoden
  • Wasserhaushalt und Wassermanagement
  • Analyse und Visualisierung von Landschaftsveränderungen
  • Landschaftsmodellierung und -visualisierung

Was erwartet Sie an unserer Fakultät in Dresden-Pillnitz?

  • sehr gute Studienbedingungen durch kleine Arbeitsgruppen
  • moderne Hörsäle und denkmalgerecht sanierte Seminargebäude
  • gemütlicher grüner Campus
  • moderne Labore und Freilandgeräte auf dem Stand der Technik
  • direkt angrenzende wundervolle Kulturlandschaft; dort finden viele der Freilandpraktika statt (Elbauen, Weinberge etc.)
  • kulturell anregendes Umfeld (Dresdner Altstadt, Studentenviertel Neustadt, Schloss Pillnitz etc.)

Hörsaalgebäude am Campus Pillnitz

PN-Gebäude

Studierende forschen und publizieren im Studiengang Landschaftsentwicklung

Sie wollten schon immer den Dingen auf den Grund schauen? Sie plagt seit langem ein heißer Forscherdrang?  Dem können Sie gemeinsam mit Ihren Dozentinnen und Dozenten Abhilfe schaffen. Und wenn’s ganz gut läuft, steht am Ende sogar eine Publikation mit Ihrem Namen in einer Fachzeitschrift. Das können Ergebnisse von Abschlussarbeiten oder von Projekten sein, die während des Studiums laufen. Die Quellenangaben zu den bisherigen Veröffentlichungen von Studierenden finden sie unter diesem LINK.

Wie läuft das Studium ab?

Ein wesentlicher Teil des Studiengangs ist das themengebundene Projektstudium. Dieses wird im ersten und zweiten Studiensemester absolviert und hat einen Gesamtumfang von 20 Wochen. Es beinhaltet die ganzheitliche Bearbeitung eines forschungsorientierten Landschafts-Projekts. Eine gemeinsame Betreuung zusammen mit externen Praxispartnern ist möglich und erwünscht. Das themengebundene Projektstudium soll im Team durchgeführt werden, ermöglicht jedoch die Bildung von Kleingruppen, die sich auf unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb des übergeordneten Projekts fokussieren. Die Studierenden werden so mit dem Prozess und der Methodik von Forschungstätigkeiten vertraut und zur selbständigen und wissenschaftlichen Arbeit im Team befähigt.

Detailliertere Informationen zum Ablauf des Studiums und zu den Inhalten der einzelnen Module erhalten Sie in der Moduldatenbank unserer Fakultät: MODULUX

Der Studiengang ist ideal auf unseren Bachelor „Umweltmonitoring“ abgestimmt und somit für diesen als Aufbaustudium sehr gut geeignet (konsekutiver Studiengang). Der Masterstudiengang beginnt deshalb jeweils im Sommersemester.

Übersicht Studienablauf

Module im Master LE

Zugangsvoraussetzungen

Generelle Zugangsvoraussetzung zum Studium im Masterstudiengang Landschaftsentwicklung ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss auf dem Gebiet Umweltmonitoring oder auf einem anderen landschaftsbezogenen und naturwissenschaftlich orientierten Gebiet mit starkem Bezug zu Umweltwissenschaften und einem ausgeprägten Anteil an umweltanalytischer Ausbildung. In diesem letzteren Fall muss die Eignung im Prüfungsausschuss der Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie anerkannt werden.

Es werden insbesondere Kenntnisse in folgenden Fächern erwartet:

  • Botanik
  • Zoologie
  • Geographische Informationssysteme
  • Ökologie und Umweltschutz
  • Planungsinstrumente und Naturschutzrecht
  • Wasserhaushalt und Bodenkunde
  • Klimatologie

Bei Bewerbern mit einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss von weniger als 210 ECTS-Punkten kann eine fachbezogene Praxistätigkeit im Umfang von mindestens 20 Wochen Vollzeit anerkannt werden, um den Zugang zum Masterstudium zu eröffnen. Über die Anerkennung entscheidet der Prüfungsausschuss der Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie.