Studiengang Chemieingenieurwesen

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Herzlich Willkommen im Studiengang Chemieingenieurwesen!

Informationen zum Coronavirus

Die Hochschulleitung hat die aktuellen Festlegungen angepasst und bis zum 31.08.2020 verlängert.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: Informationen zum Coronavirus (HTW)

Durchführung von Praktika

Auf Grund der besonderen Situation in diesem Semester können die Praktika nicht wie im gewohnten Maße stattfinden. Es werden Konzepte entwickelt inwieweit und in welcher Form die einzelnen Praktikumsversuche stattfinden können.

Die Lehrenden in den jeweiligen Fächern werden sich mit Detailinformationen zu den jeweiligen Praktika zeitnah an Sie wenden. Alle lehr- und praktikaveranstaltungsbezogenen Informationen werden über die entsprechenden OPAL-Kurse verteilt.

Vergeude keine Energie, verwerte und veredle sie!

Wilhelm Ostwald (sächs. Chemie-Nobelpreisträger)

Warum Chemieingenieurwesen?

Ihr wollt nicht nur fürs Klima demonstrieren, sondern wirklich etwas für das Klima und die Umwelt tun? Ihr wollt verstehen, wie Natur und Umwelt funktionieren und was man zu ihrem Schutz tun kann? Ihr wollt wissen, wie man durch Messwerte und Analysen Informationen darüber bekommt, was unserer Umwelt wirklich schadet? Oder was sich in Kosmetika, Lebensmitteln oder Kleidung so alles an „Chemie“ verbirgt? Ob „Chemie“ wirklich immer schädlich ist? Ihr fragt Euch, was wir ändern können, um einerseits unseren Lebensstandard zu erhalten, andererseits aber der Umwelt weniger zu schaden? Euch interessiert, was Wissenschaftler Neues entwickeln und wie sie an Verbesserungen tüfteln, um innovative Materia­len, neue Wirkstoffe und moderne Technologien zu entwickeln?

Dann studiert Chemieingenieurwesen an der HTW Dresden! 

Motto ChemIng

Die chemische Fabrik da draussen, welche wir Natur nennen, arbeitet seit undenklicher Zeit rastlos Tag und Nacht und bleibt trotzdem blank und blitzsauber. Sie zeigt keinen hässlichen Kehrichtwinkel, keinen schmutzigen Schutthaufen und ihre Wasserläufe hält sie klar, ihren Dunstkreis rauchfrei.

Clemens Winkler, 1896 (Entdecker des Germaniums)