Prof. Dr. Tim Pidun, MBA

Fakultät Informatik/Mathematik

Prof. Dr. rer. pol. Tim Pidun, MBA

Professur für Wirtschaftsinformatik/Digitale Verwaltung

Verwaltungsinformatik - was ist das eigentlich?

Verwaltungsinformatik ist die Lehre der Spezifika und der Digitalisierung von Servicefunktionen und Supportprozessen in privat- und öffentlich-rechtlichen Organisationen zur Steigerung ihrer Effizienz und Einhaltung der Compliance.

Kurz gesagt: Verwaltungsinformatiker/-innen der HTW Dresden sind in erster Linie Informatiker mit speziellem Wissen aus der Domäne der Verwaltung.

Oha, das klingt kompliziert. Warum sollte ich als junger Mensch Verwaltungsinformatik studieren?

Es ist eigentlich ganz einfach: Weil was Sie dann tun, wichtig ist und Sinn macht!
Sie tragen Verantwortung dafür, dass ihre Organisation handlungsfähig ist, effizient arbeitet und verwaltet wird.

Insbesondere im klassischen Tätigkeitsbereich der Verwaltungsinformatik, dem öffentlichen Dienst, besteht ein erheblicher gesellschaftlicher Handlungsdruck. Behörden müssen uns allen gleichermaßen staatliche Dienstleitungen zur Verfügung stellen, die einerseits gesetzeskonform, aber auch effizient und transparent sein sollen. Allein in Sachsen werden sehr viele Fachleute für den öffentlichen Dienst gesucht, die diese Aufgaben übernehmen können. Der öffentliche Dienst als ein großer, verlässlicher Arbeitgeber auch in Krisenzeiten hat für Absolventinnen und Absolventen der Verwaltungsinformatik eine Menge Verantwortung in verschiedensten technischen Bereichen zu bieten - von der Softwareentwickung über das IT-Consulting bis zur digitalen Prozessgestaltung.

Wir sind in unserem Wirkungsbereich jedoch nicht auf den öffentlichen Dienst in Sachsen beschränkt. Verwaltung steckt in jeder Ebene des öffentlichen Rechts und auch in fast jedem Unternehmen: privatwirtschaftliche kommunale Dienstleister wie Stadtwerke, deren Software gegen Angriffe von außen geschützt werden muss; Softwarefirmen, die z.B. Workflow-Management-Systeme für Kunden aus dem öffentlichen Dienst entwickeln oder größere Unternehmen, die klassische Verwaltungsaufgaben automatisieren möchten wie z.B. durch die Einführung eines Whistleblower-Systems. Zudem brauchen auch Beratungsunternehmen Fachleute, die sich insbesondere im Verwaltungsbereich auskennen. Es gibt also eine große Bandbreite an Möglichkeiten für unsere Absolventen/-innen.

Dabei ist noch wichtig zu erwähnen, dass Sie wegen der methodischen Breite unserer Ausbildung nicht nur die Fähigkeit zur Softwareentwicklung erwerben, sondern auch Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in komplexen soziotechnischen Systemen entdecken, erklären und modellieren können und damit die Transparenz und Wirksamkeit der Systeme insgesamt verbessern.

Alles in allem: Sie haben den Überblick und halten die Sache am Laufen!

Prof. Dr. rer. pol. Tim Pidun

Studiendekan Verwaltungsinformatik

Sprechzeiten:
im Sommersemester
Dienstags 8.00-9.00 Uhr
im Wintersemester
Mittwochs 8.00-9.00 Uhr
in der vorlesungsfreien Zeit
nach Vereinbarung
---
Klausureinsicht zu den Sprechstunden
04.10.22 - 28.10.22

Prof. Dr. rer. pol. Tim Pidun

Wintersemester 2022/23

  • Pflichtmodul im Studiengang I48 - Verwaltungsinformatik
    im 5. Semester
Modul in Modulux
  • Wahlpflichtmodul im Studiengang I48 - Verwaltungsinformatik
    im 5. Semester
Modul in Modulux
  • Wahlpflichtmodul im Studiengang I48 - Verwaltungsinformatik
    im 5. Semester
Modul in Modulux
  • Pflichtmodul im Studiengang W71 - Betriebswirtschaft
    im 5. Semester
Modul in Modulux

Sommersemester 2023

  • Pflichtmodul im Studiengang I48 - Verwaltungsinformatik
    im 2. Semester
Modul in Modulux
  • Pflichtmodul im Studiengang I48 - Verwaltungsinformatik
    im 4. Semester
Modul in Modulux
  • Wahlpflichtmodul im Studiengang I41 - Informatik
    im 4. Semester
Modul in Modulux
  • Pflichtmodul im Studiengang W72 - Wirtschaftsingenieurwesen
    im 6. Semester
Modul in Modulux
  • Pflichtmodul im Studiengang W74 - International Business
    im 6. Semester
Modul in Modulux

Mitgliedschaften

GI - Gesellschaft für Informatik (https://gi.de/)

VDI - Verein deutscher Ingenieure (https://www.vdi.de/)

Publikationen

Handke, S., Pidun, T. (2022): Fit fürs Amt. Notwendigkeit und Ansätze der Schärfung von Kompetenzanforderungen und Ausbildungsprofilen für die Digitalisierung der Verwaltung, FifF-Kommunikation 3/2022, S. 22-28.

Pidun T. (2021): Statement und Erklärungen zu Kapitel 5 in: Wolf, G. (2021): Performance Management mit Zielvereinbarungen, 2. Auflage, Haufe, Freiburg, S.145-171

Pidun, T. (2021) Was bringt Gamifizierung bei Ingenieur*innen? Vergleich zweier Studiengänge in Deutschland. Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE), Volume 16, Issue 1, S. 165-189

Pidun T. (2019): Effekte struktureller Gamifizierung eines Informatikmoduls auf Kompetenzerwerb und Bestehensquote. HDS.Journal, Herbstausgabe 2019, HDS, Leipzig, S.35-44, nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa2-364489

Pidun, T. (2018) Informationsaustausch zwischen Informatik/Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Vortrag und Workshop im Rahmen des 6. VDI-Qualitätsdialoges Ingenieurausbildung in der Digitalen Transformation, 2.3.18, Berlin

Pidun, T., Croenertz, O. (2016): A Performance Management Software integrating the concept of Visibility of Performance. In: International Journal of Information System Modeling and Design (IJISMD), Volume 7, Issue 4, S. 17-30

Pidun, T. (2015) Visibility of Performance. Ein Beitrag zur Ermittlung der Güte von Performance-Measurement-Systemen. Dissertation, TU Dresden, nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-166848

Pidun T. (2014): Determinants for the Goodness of Performance Measurement Systems: The Visibility of performance. In:Vijayan Sugumaran (Ed.): Recent Advances in Intelligent Technologies and Information Systems

Pidun, T. (2013): Assessing the Success of Performance Measurement Systems. In: Dresdner Beiträge zur Wirtschaftsinformatik, Nr. 66/13, TU Dresden, Dresden, S. 1-26

Pidun, T.; Felden, C. (2013): The Role of Performance Measurement Systems between Assessment Tool and Knowledge Repository. In: 46th Hawaii International Conference on System Science (HICSS 2013),
S. 3426-3435

Pidun T., Felden C. (2012): On improving the visibility of hard-measurable process performance. In: International Journal of Intelligent Information Technologies (IJIIT), Volume 8, Issue 2, IGI, Hershey, S. 59-74

Pidun, T., Felden, C. (2012): Two cases on how to improve the visibility of business process performance. In: 45th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS 2012), S. 4396-4405

Pidun, T., Buder, J., Felden, C. (2011): Optimizing process performance visibility through additional descriptive features in performance measurement. In: 4th International Workshop on Evolutionary Business Processes (EVL-BP 2011/IEEE EDOC 2011) S. 204-212

Pidun, T., Felden, C. (2011): On the restriction to numeric indicators in Performance Measurement Systems. In: 5th International Workshop on Advances in Quality of Service Management (AquSerM 2011/IEEE EDOC 2011), S. 96-102

Pidun, T., Felden, C. (2011): A performance assessment system incorporating indirect indicators and semantics. In: Seventeenth Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2011), http://aisel.aisnet.org/amcis2011_submissions/194

Pidun, T., Felden, C. (2011): Limitations of Performance Measurement Systems based on Key Performance Indicators. In: Seventeenth Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2011), aisel.aisnet.org/amcis2011_submissions/14

Pidun, T., Felden, C. (2010): A Reference Model Catalog of Models for Business Process Analysis. In: Sixteenth Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2010), http://aisel.aisnet.org/amcis2010/169

Pidun, T., Felden, C. (2010): An Overview of Models for Business Process AnalysisBeyond Performance Measurement with KPIs. In: 3rd International Workshop on Dynamic and Declarative Business Processes (DDPD 2010/IEEE EDOC 2010), S. 99-106

Pidun, T. (2010): Ein Referenzmodellkatalog zu Modellen der Geschäftsprozessanalyse. In: Dresdner Beiträge zur Wirtschaftsinformatik, Nr. 56/10, TU Dresden, Dresden, S. 60-67