Walz, Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Walz

Professur

Landschaftsökologie und Geographische Informationssysteme
 

Funktion

Studiendekan Landschaftsentwicklung (M.Sc.)

Lehrveranstaltungen

  • Landschaftsökologie
  • Landschaftsökologisches Praktikum
  • Geografische Informationssysteme I und II
  • Ökologie / Umweltschutz
  • Prognose & Visualisierung von Landschaftsveränderungen
  • Analyse und Bewertung von Landnutzungen in der Kulturlandschaft
  • Europäische Kulturlandschaften

Fachliche Schwerpunkte

  • Biodiversität und Ökosystemleistungen
  • Amphibien in der Kulturlandschaft
  • Landschaftswandel und dessen Auswirkungen auf die Umwelt
  • Landschaftsökologische Bewertung mit Methoden der Fernerkundung und Geo-Informationssysteme
  • Indikatoren zur landschaftsstrukturellen Vielfalt
  • Entwicklung von Großschutzgebieten

Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Walz

Studiendekan Landschaftsentwicklung (M.Sc.)


Sprechzeiten:
dienstags 15:00 - 16:00 Uhr
(nur nach Voranmeldung per Mail)

Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Walz

Siehe auch ResearchGate und Google Scholar

Publikationsliste seit 2015:

2020

Grunewald, K.; Schweppe-Kraft, B.; Syrbe, R.-U.; Meier, S.; Krüger, T.; Schorcht, M. u. Walz, U. (2020): Hierarchical classification system of Germany’s ecosystems as basis for an ecosystem accounting – methods and first results. One Ecosystem 5 (3): 173.

Grunewald, K.; Schweppe-Kraft, B.; Syrbe, R.-U.; Meier, S.; Michel, C.; Richter, B.; Schorcht, M. u. Walz, U. (2020): Hierarchisches Klassifikationssystem der Ökosysteme Deutschlands als Grundlage einer übergreifenden Ökosystem-Bilanzierung. Natur und Landschaft 95 (03): 118–128.

Walz, U.; Pabst, L. u. Jentzsch, M. (2020): Mastfußflächen als Trittsteine? Zur Bedeutung isolierter Kleinstrukturen für den Biotopverbund in der Agrarlandschaft. Naturschutz und Landschaftsplanung 52 (7): 326–332.

Wende, W.; Walz, U. u. Stein, C. (2020): Evaluating municipal landscape plans and their influence on selected aspects of landscape development – An empirical study from Germany. Land Use Policy 99: 104855.

2019

Göhler, L.; Walz, U. u. Krüger, T. (2019): Entwicklung der Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Deutschland - auf Grundlage des ATKIS Basis-DLM. In: Meinel, G.; Schumacher, U.; Behnisch, M. u. Krüger, T. (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring XI. Flächenmanagement - Bodenversiegelung - Stadtgrün. Rhombos. Berlin: 149–158.

Hennecke, D. u. Walz, U. (2019): Landschaftsstrukturmaße – Ein neuer Kursteil in OpenGeoEdu. GIS.Science (3): 98–109.

Hou, W.; Zhai, L.; Qiao, Q. u. Walz, U. (2019): Monitoring the intensity of human impacts on anthropogenic landscape: A mapping case study in Beijing, China. Ecological Indicators (102): 382–393.

Schliep, R.; Walz, U.; Sukopp, U. u. Heiland, S. (2019): Indicators on the Impacts of Climate Change on Biodiversity in Germany—Data Driven or Meeting Political Needs? In: Spangenberg, J. H. (Hrsg.): Scenarios and indicators for sustainable development - towards a critical assessment of achievements and challenges. MDPI. Basel, Beijing, Wuhan, Barcelona, Belgrade: 101–115.

Walz, U. (2019): Do we need 3D-landscape metrics? In: IALE (Hrsg.): IALE World Congress 2019. Book of Abstracts. July, 1-5 2019 Milano, Italy: 474.

Walz, U.; Richter, B. u. Grunewald, K. (2019): Indicators on the ecosystem service “regulation service of floodplains”. Ecological Indicators (102): 547–556.

2018

Hecker, S.; Luckas, M.; Brandt, M.; Kikillus, H.; Marenbach, I.; Schiele, B.; Sieber, A.; van Vliet, A. J.H.; Walz, U. u. Wende, W. (2018): Stories can change the world – citizen science communication in practice. In: Hecker, S.; Haklay, M.; Bowser, A.; Makuch, Z.; Vogel, J. u. Bonn, A. (Hrsg.): Citizen Science – Innovation in Open Science, Society and Policy. UCL Press: 445–462.

Inkoom, J. N.; Frank, S.; Greve, K.; Walz, U. u. Fürst, C. (2018): Suitability of different landscape metrics for the assessments of patchy landscapes in West Africa. Ecological Indicators 85: 117–127.

Schliep, R.; Walz, U.; Sukopp, U. u. Heiland, S. (2018): Indicators on the Impacts of Climate Change on Biodiversity in Germany - Data Driven or Meeting Political Needs? Sustainability 10 (11): 3959.

Stein, C. u. Walz, U. (2018): Indikator für ein Monitoring der landschaftlichen Attraktivität Deutschlands. In: Behnisch, M.; Kretschmer, O. u. Meinel, G. (Hrsg.): Flächeninanspruchnahme in Deutschland. Auf dem Wege zu einem besseren Verständnis der Siedlungs- und Verkehrsflächenentwicklung. Springer Spektrum. Berlin: 155–169.

Walz, U.; Schumacher, U. u. Krüger, T. (2018): Freiraumindikatoren im IÖR-Monitor – Stand und Entwicklung. In: Meinel, G.; Schumacher, U.; Behnisch, M. u. Krüger, T. (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring X. Flächenpolitik - Flächenmanagement - Indikatoren. RHOMBOS-Verlag. Berlin: 293–306.

Walz, U. u. Stein, C. (2018): Indicator for a monitoring of Germany’s landscape attractiveness. Ecological Indicators 94 (2): 64–73.

Walz, U. u. Syrbe, R.-U. (2018): Landscape indicators – Monitoring of biodiversity and ecosystem services at landscape level. Ecological Indicators 94 (2): 1–5.

Walz, U.; Wende, W. u. Stein, C. (2018): Landschaftsplanung eine Erfolgsstory? Ergebnisse aus dem DFG-Projekt: Analyse Landschaftswandel und Landschaftsplanung (LANALYS). In: Marschall, I. (Hrsg.): Landschaftsplanung im Prozess und Dialog. Beiträge zur gemeinsamen Fachtagung von BfN, BBN und FH Erfurt vom 27.03. – 29.03.2017 in Erfurt. Bonn-Bad Godesberg: 48–54.

2017

Burkhard, B. u. Maes, J. /Hrsg. (2017): Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers. Sofia. 376 S.

Frank, S. u. Walz, U. (2017): Landscape metrics. In: Burkhard, B. u. Maes, J. (Hrsg.): Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers. Sofia: 83–88.

Grunewald, K.; Syrbe, R.-U.; Walz, U.; Richter, B.; Meinel, G.; Herold, H. u. Marzelli, S. (2017): Germany’s Ecosystem Services – State of the Indicator Development for a Nationwide Assessment and Monitoring. One Ecosystem 2 (e14021): 1–18.

Grunewald, K.; Syrbe, R.-U.; Walz, U.; Richter, B.; Meinel, G.; Herold, H. u. Marzelli, S. (2017): Ökosystemleistungen Deutschlands. Stand der Indikatorenentwicklung für ein bundesweites Assessment und Monitoring. Natur und Landschaft 92 (11): 485–492.

Hou, W.; Neubert, M. u. Walz, U. (2017): A simplified econet model for mapping and evaluating structural connectivity with particular attention of ecotones, small habitats, and barriers. Landscape and Urban Planning 160: 28–37.

Pönitz, L.; Heinrich, U. u. Walz, U. (2017): Auenrenaturierung durch den Biber - Ermittlung von Vorrangflächen im Landkreis Mittelsachsen. Mitteilungen für sächsische Säugetierfreunde: 1–21.

Syrbe, R.-U.; Schröter, M.; Grunewald, K.; Walz, U. u. Burkhard, B. (2017): What to map? In: Burkhard, B. u. Maes, J. (Hrsg.): Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers. Sofia: 151–158.

Walz, U.; Richter, B. u. Grunewald, K. (2017): Indikatoren zur Regulationsleistung von Auen. Ein Beitrag zum Konzept nationaler Ökosystemleistungs-Indikatoren Deutschland. Naturschutz und Landschaftsplanung 49 (3): 93–100.

Walz, U. u. Stein, C. (2017): Indikatoren für ein räumliches Monitoring des Landschaftswandels. In: Wende, W. u. Walz, U. (Hrsg.): Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung. Evaluation, Indikatoren und Trends. Springer Spektrum. Wiesbaden: 57–75.

Walz, U.; Syrbe, R.-U. u. Grunewald, K. (2017): Where to map? In: Burkhard, B. u. Maes, J. (Hrsg.): Mapping Ecosystem Services. Pensoft Publishers. Sofia: 159–165.

Wende, W. u. Walz, U. /Hrsg. (2017): Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung. Evaluation, Indikatoren und Trends. Springer Spektrum. Wiesbaden. 198 S.

Wende, W. u. Walz, U. (2017): Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung: Evaluation, Indikatoren, Trends – eine Einführung. In: Wende, W. u. Walz, U. (Hrsg.): Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung. Evaluation, Indikatoren und Trends. Springer Spektrum. Wiesbaden: 2–5.

2016

Grunewald, K.; Herold, H.; Marzelli, S.; Meinel, G.; Richter, B.; Syrbe, R.-U. u. Walz, U. (2016): Assessment of ecosystem services at the national level in Germany. Illustration of the concept and the development of indicators by way of the example wood provision. Ecological Indicators 70: 181–195.

Grunewald, K.; Herold, H.; Marzelli, S.; Meinel, G.; Richter, B.; Syrbe, R.-U. u. Walz, U. (2016): Konzept nationale Ökosystemleistungs-Indikatoren Deutschland. Weiterentwicklung, Klassentypen und Indikatorenkennblatt. Naturschutz und Landschaftsplanung 48 (5): 141–152.

Hou, W. u. Walz, U. (2016): An integrated approach for landscape contrast analysis with particular consideration of small habitats and ecotones. Nature Conservation 14: 25–39.

Jaeger, J. A. G. u. Walz, U. (2016): Fracking und Zersiedelung. In welchen Landschaften wollen wir leben? GAIA - Ecological Perspectives for Science and Society 25 (2): 73.

Walz, U.; Hoechstetter, S.; Drăguţ, L. u. Blaschke, T. (2016): Integrating time and the third spatial dimension in landscape structure analysis. Landscape Research 41 (3): 279–293.

Walz, U. u. Jaeger, J. A. G. (2016): Folgen von Fracking: Ein neuer Schub der Landschaftsfragmentierung ist zu erwarten. GAIA - Ecological Perspectives for Science and Society 25 (2): 99–104.

2015

Jaeger, J. A. G. u. Walz, U. (2015): Die verfrackte Landschaft. Ist von Fracking die Rede, sorgen sich die meisten zuerst um das Grundwasser. Ein anderer Aspekt wird oft vergessen: die Folgen für die Landschaft vor unserer Haustür. ZEIT online.

Bastian, O.; Grunewald, K.; Leibenath, M.; Syrbe, R.-U.; Walz, U. u. Wende, W. (2015): Landscape Services. In: Grunewald, K. u. Bastian, O. (Hrsg.): Ecosystem Services - Concept, Methods and Case Studies. Springer. Berlin: 65–69.

Grunewald, K.; Walz, U.; Herold, H. u. Syrbe, R.-U. (2015): Ökosystemleistungen erfassen und bewerten. Erste Vorschläge für die nationale Ebene in Deutschland. Naturschutz und Landschaftsplanung 47 (10): 305–310.

Hou, W. u. Walz, U. (2015): Incorporation of ecotones and small habitats in landscape structure analysis: a case study from Saxon Switzerland, Germany. In: Thinh, N. X. (Hrsg.): Modelling and Simulation of Ecosystems. Workshop Kölpinsee 2014. Rhombos. Berlin: 243–255.

Lausch, A.; Blaschke, T.; Haase, D.; Herzog, F.; Syrbe, R.-U.; Tischendorf, L. u. Walz, U. (2015): Understanding and quantifying landscape structure – A review on relevant process characteristics, data models and landscape metrics. Ecological Modelling 295 (1): 31–41.

Łowicki, D. u. Walz, U. (2015): Gradient of Land Cover and Ecosystem Service Supply Capacities - A Comparison of Suburban and Rural Fringes of Towns Dresden (Germany) and Poznan (Poland). Procedia Earth and Planetary Science 15: 495–501.

Petroschka, M.; Schanze, J.; Luther, J.; Walz, U. u. Vogel, R. (2015): Verfügbarkeit ausgewählter Ergebnisse in einem webbasierten Entscheidungsunterstützungswerkzeug. In: Schanze, J.; Schwarze, R.; Horlacher, H.-B. u. Deilmann, C. (Hrsg.): Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten. Am Beispiel der Elbe. Schweizerbart. Stuttgart: 351–359.

Walz, U. (2015): Indicators to monitor the structural diversity of landscapes. Ecological Modelling 295 (1): 88–106.

Walz, U.; Grunewald, K.; Herold, H.; Richter, B.; Syrbe, R.-U.; Meinel, G. u. Marzelli, S. (2015): Bundesweite Indikatoren zu Ökosystemleistungen. In: Meinel, G.; Schumacher, U.; Behnisch, M. u. Krüger, T. (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring VII. Boden - Flächenmanagement - Analysen und Szenarien. Rhombos. Berlin: 279–288.

Wende, W.; Stein, C. u. Walz, U. (2015): Impact of Landscape Planning on Land Use and Landscape Structure. In: IALE WORLD CONGRESS 2015 – Technical presentation abstracts. Portland.

Wirth, P.; Walz, U. u. Scharfe, S. (2015): Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Konzeptentwicklung in Großschutzgebieten. Spielräume und Restriktionen am Beispiel des Landschaftsschutzgebietes Sächsische Schweiz. Naturschutz und Landschaftsplanung 47 (3): 86–92.

Ausbildung

  • Habilitation 2013 (Universität Rostock)
  • Promotion 2000 (TU Dresden)
  • Studium der Geographie und Landschaftsökologie (1988-94) in Stuttgart und Hohenheim

Berufliche Entwicklung

  • Professor für Landschaftsökologie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden (seit 2015)
  • Forschungsaufenthalt an der Concordia University, Department of Geography, Planning & Environment, in Montreal, Kanada (10-11/2014)
  • Privatdozent an der Universität Rostock (seit 2013)
  • Leiter Fachgruppe "Landschaftsökologie und Landschaftsplanung" im IÖR (seit 2011)
  • Lehraufträge an der Technischen Universität Dresden, der Universität Rostock und der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden (seit 2002)
  • DAAD Austauschstipendium mit dem VÁTI Magyar Regionális Fejlesztési és Urbanisztika Társaság, Budapest in Ungarn (2002)
  • Projektleiter im IÖR (seit 1995)
  • Mitarbeiter in einem Büro für Landschaftsplanung in Waiblingen, 1992-95

 

  • Gille, M. (2020): Stillgewässerkartierung und Habitat-Eignungsanalyse am Beispiel drei ausgewählter Amphibienarten (Wechselkröte, Rotbauchunke und Springfrosch) im Stadtgebiet Pirna und Umgebung (Messtischblatt-Quadrant 5049-NO).
  • Schäfer, L. (2019): Der Feuersalamander (Salamandra salamandra) im Struppenbachgrund - Erfassung und Digitalisierung der Lebensräume und Gefährdungsanalyse
  • Trentzsch, K. (2019): Populationsschätzung und -entwicklung des Feuersalamanders (Salamandra salamandra) im Struppengrund (LSG Sächsische Schweiz).
  • Pabst, L. (2018): Kleinstrukturen in der Agrarlandschaft – Am Beispiel von Mastfußflächen im Untersuchungsraum Mittelsachsen
  • Bertram, S. (2018): Die Amphibienverbreitung im Raum Döbeln (Sachsen) unter Berücksichtigung der Gewässer- und Landnutzung
  • Schu, A. (2018): Charakterisierung von Kleingewässern und qualitative Erfassung ihres Amphibieninventar im MTB- Quadrant 4949 SW
  • Kelling, T. (2018): Kleingewässer und Amphibienvorkommen im Messtischblatt 4949, Quadrant 3
  • Drescher, H. (2017): Entwicklung von möglichen Ausgleichsmaßnahmen zum Schutz und Erhalt gefährdeter Amphibienarten im Raum Freiberg, Sachsen
  • Pönitz, Lisa (2016): Auenrenaturierung durch den Biber – GIS-basierte Ermittlung von Vorrangflächen an Gewässern 2. Ordnung im Landkreis Mittelsachsen
  • Müller, Thomas (2015): Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der Landschaftsstruktur und dem Vorkommen dreier Vogelarten

Gutachter

  •  u. a. für die Zeitschriften "Landscape and Urban Planning", "Ecological Indicators", "Living Reviews in Landscape Research", “Landscape online” und "GIS Science"
  •  für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied International Association of Landscape Ecology (IALE) - Regional Chapter Germany

Aktuelle Forschungsprojekte

Das Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide liegt ca. 30 km nordlich von Dresden. Seit der Gründung des Truppenübungsplatzes (TÜP) Königsbrück im Jahr 1907 hat sich die Landschaft grundlegend verändert. Die traditionelle Kulturlandschaft mit ihren Ortschaften und zugehörigen Fluren wurde durch die militärische Nutzung bis zu Unkenntlichkeit überprägt. Nach Aufgabe des Truppenübungsplatzes entwickelt sich die nun als Naturschutzgebiet ausgewiesene Fläche zu einem der größten Wildnisgebiete Deutschlands.

Die Forschungsarbeiten haben zum Ziel eine Geodatenbank zur Veränderung der Landnutzung in historischer Zeit und zu den naturräumliche Grundlagen aufzubauen und darauf aufbauend entsprechende räumliche Analysen durchzuführen.

So sollen heutige Entwicklungen der Landschaft besser nachvollzogen werden können, wenn bekannt ist welche naturräumlichen Voraussetzungen wie geologischer Untergrund, Böden etc. an einer bestimmten Stelle vorliegen, aber auch welche Nutzungen dort ehemals stattgefunden haben. War dort auch vor der Nutzung als militärischer Übungsplatz schon Wald, oder Grünland, Acker oder etwas ganz anderes?

Auftraggeber: Staatsbetrieb Sachsenforst; NSG-Verwaltung Königsbrücker Heide/Gohrischheide Zeithain

Webseite des Schutzgebietsverwaltung

Die heute nicht mehr existente Gemeinde Bohra im Kartenbild um 1910
Die heute nicht mehr existente Gemeinde Bohra im Kartenbild um 1910

Der in Sachsen stark gefährdete Feuersalamander kommt hier hauptsächlich im Einzugsgebiet der oberen Elbe vor. Zu diesem Gebiet gehören insbesondere die Sächsische Schweiz und die Dresdner Elbtalweitung sowie die direkt angrenzenden Bereiche des Mulde-Lösshügellandes und des Osterzgebirges. In der Sächsischen Schweiz ist der Feuersalamander zwar eine selten zu beobachtende, aber charakteristische Art. Im Detail bestehen jedoch Lücken im Wissen über das konkrete Vorkommen und die Populationsgrößen an den einzelnen Gewässern. Hier setzen die Arbeiten an.

Link zur Online-Erfassung von Feuersalamandern in der Sächsischen Schweiz

Abgeschlossene Qualifizierungsarbeiten:

  • Trentzsch, K. (2019): Populationsschätzung und -entwicklung des Feuersalamanders (Salamandra salamandra) im Struppengrund (LSG Sächsische Schweiz). HTW Dresden.

  • Schäfer, Lisa (2019): Der Feuersalamander (Salamandra salamandra) im Struppenbachgrund - Erfassung und Digitalisierung der Lebensräume und Gefährdungsanalyse. Bachelorarbeit. HTW Dresden, Dresden.

Kooperationen:

Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Nationalparkzentrum Bad Schandau

 

Feuersalamander imStruppengrund
Feuersalamander im Struppengrund

Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz wurde im Rahmen des Gesamtprojekts an der HTW der Indikator "Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität" entwickelt.

Mithilfe von vier Teilindikatoren wird dabei die Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität auf Ebene der Landkreise bilanziert. Vielfältige Landschaften werden als Voraussetzung für den Artenschutz im Klimawandel und als Ausdruck klimawandelresilienter Landschaften betrachtet. Die entwickelten vier Teilindikatoren sind die „Vielfalt der Nutzungs- und Bodenbedeckungsklassen“, der  „Anteil wenig kulturbeeinflusster Flächen“, „Kleinräumige Vernetzung der Elemente“ und die „Randliniendichte gewässerbetonter und gehölzdominierte Lebensräume“. Der Gesamtwert eines Landkreises für die Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität ergibt sich nach der Zusammenfühung der Teilindikatoren mittels einer Bewertungsmatrix.

Für eine bundesweite Aussage zu Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität wurden zwei Indikatoren aus den gennannten Teilindikatoren gebildet:

  • Verteilung der Flächenanteile der Landes-/Bundesfläche über fünf Bewertungsstufen (sehr gering, gering, mittel, hoch und sehr hoch)  
  • Flächenanteil an der Landes-/Bundesfläche, auf der der Indikator mindestens mittlere Bewertungen aufweist (also mittlere, hohe und sehr hohe Bewertungen)

Auftraggeber: Bundesamt für Naturschutz

Kooperationspartner: Technische Universität Berlin

Publikationen:

  • Schliep, R.; Walz, U.; Sukopp, U. u. Heiland, S. (2018): Indicators on the Impacts of Climate Change on Biodiversity in Germany - Data Driven or Meeting Political Needs? Sustainability 10 (11): 3959. Schliep, R.; Walz, U.; Sukopp, U. u. Heiland, S. (2018): Indicators on the Impacts of Climate Change on Biodiversity in Germany - Data Driven or Meeting Political Needs? Sustainability 10 (11): 3959. doi:   10.3390/su10113959
Ausschnitt aus dem Indikator "Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität"
Ausschnitt aus dem Indikator "Lebensraumvielfalt und Landschaftsqualität"

Erarbeitung und Umsetzung einer Methodik zur bundesweiten Erfassung und Bewertung von Ökosystemleistungen im Rahmen der Umsetzung von Ziel 2 und Maßnahme 5 der EU-Biodiversitätsstrategie.

Weitere Informationen


Bearbeitung zusammen mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz.

Entwicklung eines Modells zur Erklärung des Einflusses der kommunalen Landschaftsplanung auf den Landschaftswandel mit Hilfe von Indikatoren zum Monitoring der Flächennutzung und der Landschaftsstruktur

Weitere Informationen

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)